Chronik

Teil 3: 1949 - 2009

 

 

1949

Max Pester erweitert seine Firma und spezialisiert sich auf die Reparatur von Pumpen.

 

1949

Gründung der Kleingarten-Anlage „Mülsengrund-Idyll“.

 

1950

Letztmalige Beschulung und Entlassung eines 8. Schuljahres. Im Ort leben 1082 Einwohner.

 

1951

Die Klassenstufen 7 und 8 werden an die Schule nach Thurm überstellt.

 

20. Mai 1951

Letzte Fahrt der Mülsengrundbahn.

 

1952

Die Klassenstufen 5 und 6 werden ebenfalls nach Thurm überstellt.

 

1953

Die Dachbedeckungsfirma Martius geht in die Hände des Sohnes Fritz über.

 

1953

Gründung der ersten LPG mit dem Namen „Mülsengrund“.

 

1953

Aus derm ehemaligen SC Stangendorf geht die BSG Motor Thurm hervor.

 

Frühjahr 1953

Eröffnung der Baumschule Heymer/Hahn auf dem Gelände der Baumschule nahe der Ortschaft Mülsen St. Micheln.

 

1953/54

Die Schule wird zu einer zentralen Hilfsschule zur Unterrichtung von Schülern mit wesentlichen physischen und psysischen Mängeln.

 

1954

Das Hochwasser im Juli zerstört im Ort zwei Brücken/Stege. Es entstand erheblicher weiterer Sachschaden an diversen Häusern und Grundstücken.

 

1956

Anschluss des Ortes an das zentrale Trinkwassersystem. Zur Verlegung der Wasserleitungen kommt es erst in den Jahren 1972 bis 1976.

 

April 1956

Helmut Schuster richtet in der damaligen Nebenstrasse 10a (heute „Am Feuerwehrhaus“) seine Hosenfabrik KG ein.

 

1958

Wolfgang Franke übernimmt den Familienbetrieb Fleisch- und Wurstwaren von Bruno Wagner.

 

9. Mai 1960

Eine zweite LPG des Types I mit dem Namen „Bergfrieden“ wird gegründet. Es entstehen Ställe, Siloanlagen und ein Technikerstützpunkt.

 

1964

Mit 956 Einwohner beginnt langsam wieder die Rückläufigkeit der Bevölkerungszahl.

 

5. August 1966

Ruth Radon eröffnet in ihrem Haus (Mühleneck/Baumschulenweg) ihren Medizinischen Fusspflege-Salon.

 

Ender der 1960er Jahre

Schrittweise Rekonstruktion der Strassenbeleuchtung im Ort.

 

1969

Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses in der heutigen Strasse Am Feuerwehrhaus.

 

Herbst 1969

Die Hosenfabrik verlagert ihre Produktion ins benachbarte Mülsen St. Micheln. In den frei werdenden Räumen zieht die Konsumgenossenschaft mit einer Verkaufstselle ein, die bisher ihren Sitz unweit der Brücke zur Hauptstrasse in der selben Strasse hatte (heutiges Wohnhaus der Familie Peuschel).

 

27. Januar 1971

Im Gehöft Fritsche bricht einen grosser Scheunenbrand aus. Die Brandbekämpfung dauert bis in den folgenden Tag hinein. Als Ursache wird Brandstiftung ermittelt.

 

1972/73

Neubau bzw. Rekonstruktion der Brücke zwischen Hauptstrasse und Am Feuerwehrhaus.

 

1974

Walter Lorenz schliesst seinen Friseur-Salon aus Altersgründen, versieht aber sein Handwerk noch gelegentlich in privaten Kreisen seiner Familie oder Bekannten.

 

1974 bis 1980

In diesen Jahren erfolgte die Rekonstruktion der Hauptstrasse des Ortes.

 

1974 bis 1979

Bau des Sportzentrums mit 4-Kegelbahn, Leichtathletikanlage, Rasenplatz sowie Flutlichtanlage.

 

1977/78

Die Schüler der Hilfsschule werden nach Kirchberg umgeschult. In den unteren Räumen der Schule wird eine SERO-Annahmestelle eingerichtet.

 

Anfang der 1980er Jahre

Neuerrichtung von 4 Buswartehäuschen im Ort und Befestigung der kommunalen Strassen.

 

1981

Wiedereröffnung der Gemeindebibliothek in der ehemaligen Schule. Diese wird von Jutta Gläser bis Ende 1989 betreut. Danach erfolgt eine erneute Schliessung und Überstellung der Bücherei zur Gemeindebibliothek Thurm.

 

1. Januar 1981

Der „Hosen-Schuster“ verstirbt 65-jährig in seinem Haus in der ehemaligen Hosenfabrik.

 

7. Oktober 1981

In der Gartenstrasse 9 (heute Am Feuerwehrhaus) eröffnet Horst Wanke eine Reparaturwerkstatt für Radio- und Fernsehgeräte. Diese wird 15 Jahre später aus gesundheitlichen Gründen aufgelöst. Das Haus geht in den Privatbesitz von Bernd Frieß über.

 

1983 bis 1987

In den unteren Räumen der Schule entsteht eine SERO-Annahmestelle.

 

1983

Bernd Pester übernimmt von seinem Vater Max die Pumpenreparaturwerkstatt. 13 Jahre später zieht die Firma in ein grösseres Areal an der Hauptstrasse neben den Gasthof um.

 

Frühjahr 1983

Beginn des Baus der Antennengemeinschaftsanlage an der Plattenstrasse und Anschlusslegungen an die Haushalte im Ort.

 

24. Juni 1983 / 22. Juli 1983

Romy Franke übernimmt die Medizinische Fusspflege-Praxis von ihrer Mutter Ruth Radon.

 

2. August 1983

Helga Frisch übernimmt nach dem Tode ihres Vorgängers, Karl Richter, das Amt des Bürgermeisters und übt dieses bis 1999 aus. Danach wird sie - auf Grund des Zusammenschlusses der Mülsengrundgemeinden zur Einheitsgemeinde Mülsen - zur Ortsvorsteherin gewählt.

 

1985/86

Am Graurock entsteht eine neue Mast- und Viehanlage der LPG.

 

1. Juli 1986

Fritz Martius übergibt die Dachbedeckungsfirma in die Hände seines Sohnes Friedhelm.

 

1988/89

Baubeginn des Gästehauses am Sportzentrum. Dieser Komplex wird nach Errichtung des Rohbaues und des Dachaufsatzes niemals endgültig vollendet und Ende der 1990er Jahre wieder komplett abgerissen.

 

1990

Im Ort leben 687 Einwohner.

 

1990

Neugründung der SG Motor Thurm (ehemals BSG Motor Thurm).

 

1990

Die Baumschule Heymer/Hahn eröffnet ihren Verkaufsladen.

 

Anfang 1990er Jahre

Entlang des ehemaligen Bahnkörpers werden Strassenlaternen aufgestellt und in Betrieb genommen. Die Landeskirchliche Gemeinschaft zieht von ihren Räumen in der Mühle in das Gaststätten-Gebäude am „Mülsengrund-Idyll“ um.

 

30. Juli  1990

Gisela Witteborn eröffnet in ihrem Grundstück Am Sportzentrum in der ehemaligen Garage die „Quelle“-Agentur. Ihre Tochter Dany übernimmt 2003 die Agentur.

 

Frühjahr 1991

Die Firma City-TV aus Neukirchen (bei Crimmitschau) übernimmt die Wartung und Weiterführung der Antennengemeinschaftsanlage.

 

März 1991

Auch Frank Veitenhansl baut seine Garage aus und um. Hier entsteht ein Fahrradverkaufsshop. Dazu gibt es auch einen Nähmaschinenservice.

 

Mai 1991

Auflösung der Konsum-Einkaufsstätte in der Gartenstrasse (heute Am Feuerwehrhaus).

 

Juni 1991

In den Räumen der ehemaligen Schule hält die Arztpraxis von Dr. med. habil. Klaus Dieter Bergert ihren Einzug.

 

1. Juli 1991

Auflösung der LPG. Die Agrarwirtschafts GmbH und Co. KG wird Rechtsnachfolgerin.

 

1. November 1991

Im Kultursaal der ehemaligen LPG (Saal am Gasthof) eröffnet Alexander Gerlach ein Spiel-Center.

 

31. Dezember 1991

Auflösung der Tierärztlichen Gemeinschaftspraxis R. Kahlert / W. Dietrich am Mühleneck.

 

November 1993

In die Räume der Gaststätte „Mülsengrund-Idyll“ zieht die Landeskirchliche Gemeinschaft des Ortes, die vorher ihre Sitzungen in den Räumen an der Mühle Wilde hatte.

 

Frühjahr 1992

In der Stangendorfer Hauptstr. 47 eröffnet Michael Keller sein Caravan-Center. Alles rund um den Wohnwagen steht hier im Angebot.

 

Anfang 1994

Jörg Franke übernimmt von seinem Vater Wolfgang das Fleischereifachgeschäft.

 

1994

Die Antennengemeinschaft wird aufgelöst. Es erfolgt die Anbindung aller Haushalte an den Übergabepunkt der Telekomkabelanlage.

 

1994

Der Ort erhält einen zentralen Erdgasanschluss. Zudem erfolgt die Instandsetzung des Schulweges und das Anlegen von Parkplätzen.

 

1994

Gründung des Feuerwehrvereins.

 

1995

Die Anlieger der Schneppendorfer Strasse, vom Weideweg und Teilen der einstigen Nebenstrasse (heute Uferstrasse) erhalten Telefonanschlüsse. Es erfolgt ausserdem die weitere Fortsetzung des Anschlusses von Erdgasleitungen.

 

Ende 1995

Im Ort leben nun mehr 659 Einwohner.

 

14. Juli 1995

Peter Lis und Hans-Jürgen Hesse übernehmen die Pacht und Bewirtschaftung der Gaststätte am Sportzentrum.

 

August 1996

Gründung der AG Naturschutzgruppe „Herbert Heft“. Diese kümmert sich um die Pflege und Erhaltung des Naturflächendenkmals „Wilhelmsgrund“.

 

13. September 1996

Beim Werfertag im Sportzentrum Stangendorf sind die Speerwerfer Ilke Wyludda und Lars Riedel die Ehrengäste des Tages.

 

Herbst 1996

Die Firma Pumpen-Pester zieht auf ein grösseres Areal neben dem Gasthof an der Hauptstrasse um.

 

1. Juni 1997

Gründung der Jugendfeuerwehr

 

6. September 1997

Zehn Kameraden der Ortsfeuerwehr bergen ein Auto aus dem nahegelegenen Stausee.

 

29. November 1997

Am Sportzentrum wird das 1. Vorweihnachtliche Strassenfest in Zusammenarbeit von Quelle-Agentur und der Gaststätte am Sportzentrum gefeiert.

 

1997 bis 1998

Renovierung bzw. Modernisierung der Kegelbahnanlage am Sportzentrum.

 

1998

Das bisherige Feuerwehrgerätehaus wird durch einen Anbau den neuen Normen angeglichen.

 

1998

In der Medizinischen Fusspflege von Romy Franke steigt Tochter Franziska Trommer mit der Eröffnung eines Kosmetikstudios nebenher ein.

 

Juni 1999

Abschluss der Arbeiten am Feuerwehrgerätehaus und feierliche Übergabe.

 

13. - 15. August 1999

Beim 4. Sommerfest der Volksmusik im OT Mülsen St. Niclas wird die 22-jährige Diana Walther aus Stangendorf zur „Miss Mülsen“ gewählt.

 

2. Oktober 1999

In der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober entwenden unbekannte Täter das Ortseingangschild an der Schneppendorfer Strasse, die zur Gewerbestrasse führt.

 

Februar 2000

Neu-Eröffnung der Gemeinschaftspraxis Romy Franke/Franziska Trommer nach umfangreichen Bauarbeiten.

 

15. Juni 2002

Tag der offenen Tür am Feuerwehrgerättehaus der Freiwilligen Feuerwehr.

 

12. August 2002

Die Jahrhundertflut bringt auch in Stangendorf starkes Hochwasser mit sich. Wieder gibt es zahlreiche Schäden an bzw. in Grundstücken und Häusern. Teile des Telekommunikationsnetzes werden zerstört.

 

2002

Errichtung des multifunktionalen Festplatzes an der Turnhalle hinter dem ehemaligen Schulgebäude am alten Sportplatz. Am Sozialgebäude des Sportzentrums sowie an der Flutlichtanlage werden Werterhaltungsarbeiten ausgeführt.

 

2003

50-jähriges Bestehen des Sportvereins „Motor“.

 

2004

Ausbau und Erneuerung des Fussweges entlang der Hauptstrasse.

 

2004

Abschluss der Bachsanierung im Ort. Es ensteht eine neue Wehranlage mit Fischtreppe am unteren Ende der Uferstrasse.

 

2004

Übergabe des multifunktionalen Festplatzes mit Spiel- und Bolzplatz am alten Sportplatz.

 

2004 bis 2005

Erneuerung der ehemaligen BHG-Brücke an der Schneppendorfer Strasse. Auch die beiden Brückenstege am Gasthof und am Blumenweg werden erneuert. Ebenso der Steg am Ortseingang Stangendorf, Uferstrasse.

 

2005

Ein Wohngebiet mit 11 Eigenheimen entsteht an der Teichstrasse. Neun Standorte sind bereits bezogen, einige andere befinden sich noch im Bau oder stehen vor ihrem Abschluss.

 

Januar 2005

Andrea Pester übernimmt von Familie Mothes die Bewirtschaftung des Gasthofes. Frau Dr. Kathrin Naumann übernimmt von Dr. K.-D. Bergert die Praxis.

 

15. Juli 2005

Im Ort leben und wohnen zu dieser Zeit 717 Einwohner.

 

27. November 2005

Beim 9. Vorweihnachtlichen Strassenfest wird eine zweistufige Pyramide aufgestellt und im feierlichen Rahmen angedreht. Sie entstand unter Mitwirkung von mehreren Bewohnern der Strasse „Am Sportzentrum“.

 

1. März 2006

Sonja Plohs und ihre Tochter Sandra eröffnen am 1. März auf ihrem Grundstück an der Schneppendorfer Str. 1 einen eigenen Friseur-Salon. Nach über 30 Jahren besteht erstmals wieder ein öffentlicher Salon seiner Zunft im Ort. Walter Lorenz, der Ende der 1970er Jahre verstorben war, hatte als letzter Friseur bis 1974 seine Tätigkeit in der heutigen Strasse „Am Feuerwehrhaus“ verrichtet.

 

Juni bis November 2006

Im unteren Bereich des Ortes an der Grenze zu Thurm beginnt der erste Bauabschnitt für die Verlegung des Abwasserkanals. Der erste Bauabschnitt endet an der Stangendorfer Hauptstrasse / Am Feuerwehrhaus. Ab 23. August beginnt von dort der zweite Bauabschnitt in Richtung Oberdorf bis zur Grenze Mülsen St. Micheln. Die Arbeiten im Ort führt das Tiefbauunternehmen Schulze aus. Ende November soll die Verlegung abgeschlossen sein.

 

30. August 2006

Die Einwohnerzahl des Ortes sinkt auf 697.

 

März/April 2007

Die Haushalte im Ort werden bis Ende April mit dem Anschluss von neuen Stromfreileitungen ausgestattet. In diesem Zusammenhang werden an einigen Punkten neue Freileitungsmasten gesetzt. Die Arbeiten werden von der Firma SAG in Zusammenarbeit mit enviaNetz ausgeführt.

 

28. März 2007

Der zweite Bauabschnitt zur Verlegung des Abwassersammlers im Ort ist beendet. Die gesamte Hauptstrasse ist zu dem mit einem neuen Bitumenbelag versehen.

 

Juni bis Oktober 2007

Auf dem ehemaligen Bahndamm zwischen Schneppendorfer Strasse und Baumschule Heymer & Hahn wird die alte Strassendecke aufgebrochen und anschliessend eine neue Bitumendecke aufgezogen. Am unteren Ende Richtung Schneppendorfer Strasse wurden auf wenigen Metern Leitplanken angebracht.

 

20. Juli 2007

Norman Steinbach erhält aus den Händen von Steffen Flath, Kultusminister des Freistaates Sachsen, den „Joker im Ehrenamt“ für seine langjährige und engagierte Tätigkeit Im Gehörlosensportverein 1924. e. V. Zwickau und für sein Wirken als Präsident des Gehörlosensportvereins Sachsen.

 

Januar 2008

Frank Veitenhansl übergibt sein Fahrrad- und Nähmaschinengeschäft in die Hände seines Sohnes Jens.

 

19. April 2008

Henri Teichmann eröffnet seine Firma Minikrane-Dienstleistungen-Vermietung.

 

28. April 2008

An der Einmündung Gewerbestrasse/Schneppendorfer Strasse ereignet sich in den Nachmittagsstunden ein folgenschwerer Unfall. Eine aus dem Altenburger Land stammende junge Frau und ihre zwei Kinder kommen im ausgebrannten Auto, einem Opel Kombi, ums Leben.

 

30. Juni 2008

Im Ort leben 698 Einwohner.

 

20. November 2008

Corina Göbel eröffnet ihre mobile Fusspflege und Kosmetik.

 

Ende 2008

Die Spielothek in den Räumen des ehemaligen Kultursaals der LPG  wird am Jahresende geschlossen.

 

6.  März 2009

Der Abriss der ehemaligen LPG-Stallgebäude am Gelände zur Plattenstrasse, der seit dem Ende des vergangenen Jahres ausgeführt wird, ist weitestgehend abgeschlossen. Bis vor Abrissbeginn waren hier nur noch Nutztiere eines Schäfers untergebracht. 

 

30. Juni 2009

Die Einwohnerzahl sinkt auf 684.

 

Ende 2009

Die „Quelle“-Agentur schliesst ihre Pforten.

 

2010

550-jähriges Jubiläum des Ortes.

 

8. Mai 2010

Eröffnung der historischen Ausstellung „550 Jahre Stangendorf“ im Jugendheim. Besucher können die Entwicklung des Ortes von 1460 bis heute nachverfolgen. Am daraufolgenden Tag, dem Radlersonntag im Mülsengrund, werden 121 Besucher gezählt.

 

1. Juli 2010

Carolin Bücholdt eröffnet ihre Blumenboutique „La Floria – Blumen in Vollendung“.

 

28. August 2010

Dorf- und Feuerwehrfest aus Anlass des 550-jährigen Bestehen des Ortes auf dem Festgelände an der Mehrzweckhalle. Henry Graichen (Hauptstr. 59A) mit der Darstellung eines historischen Löschunges wird als Sieger des Wettbewerbes um das am schönsten geschmückte Grundstück gekürt.

 

9. September 2010

Auf dem Grund des abgelassenen Stausees werden drei Tresore und ein Motor entdeckt. Polizeiliche Ermittlungen zur Herkunft der aufgebrochenen Geldschränke werden eingeleitet. Zuletzt wurde der See vor zehn Jahren abgelassen.

 

Zu den weiteren Chroniken: Chronik, Teil1: 12. Jh. - 1899  Chronik, Tel 2: 1900 - 1945